Denk-Fuchs

Liebes Jahr 2018 … it’s been a ride.

Liebes Jahr 2018. Du kamst mit vielen Ideen und Geschenken. Du hast auf die verrückteste Art und Weise begonnen – mit einem Partner, der einfach so quer durch Deutschland fuhr, damit ich nicht alleine bin.

Liebes Jahr 2018, du hast meinen Blog in eine lange Pause geschickt und mich damit sehr traurig gemacht, aber du zeigtest mir auch, dass Freunde wie der Herr Doktor von jetzt auf gleich die Welt in fröhliches Schwarz färben können.

Liebes Jahr 2018, meinen ersten Urlaub in einem 5 Sterne Hotel habe ich dir zu verdanken. Dir und dem Mann an meiner Seite, der alles anders macht.

Liebes Jahr 2018, 6 Monate war ich krank und musste Medikamente nehmen. Ich hatte Schmerzen und fehlte dabei nicht einen Tag bei der Arbeit. Du hast mich die Zähne zusammen beißen lassen und in tiefe Selbstzweifel gestürzt.

Liebes Jahr 2018. Mit dir zusammen habe ich Prioritäten abwiegen müssen und mich ordentlich vermessen. Die Waage ist gekippt und am Ende umgefallen. Ich habe die kleinen Momente verloren, die die das Leben bunter machen und stattdessen fröhlich Runde um Runde im Hamsterrrad gedreht.

Liebes Jahr 2018, am Ende hast du dafür gesorgt, dass ich mich selbst einhole. Zwei Stunden bitterlich weinend auf meinem Sofa. Und dann hast du mir die Tränen abgewischt und mir viele Freunde geschenkt, die Klartext sprachen.

Liebes Jahr 2018 du hast mich Pläne schmieden lassen von Veränderung und zusammen ziehen. Du hast mich gelehrt, dass Beziehungen davon leben nicht perfekt zu sein und das Friesen und Rheinländer ein gutes Match ergeben.

Liebes Jahr 2018, du hast mir gezeigt, was mir in meinem Beruf wichtig ist und dass es die Menschen sind, nicht die akademischen Ansprüche, die mich erfüllen. Du hast mir mit auf den Weg gegeben wohin mich mein Narzissmus führen kann.

Liebes Jahr 2018, du hast mich viele Dinge gelehrt. Vor allem aber Demut. Ich bin dir dankbar für deine Lektionen. Ich habe unzählige Federn gelassen und das machte es schwer die Flügel der Leichtigkeit aufzuspannen. Aber du hast mich auch nach London geführt und im Theater tanzen lassen.

Liebes Jahr 2018. Du warst wichtig, du hast mir gezeigt was ich leben will und was nicht und du hast mich wachgerüttelt – vielleicht in letzter Minute.
Ich danke dir für deine Lektionen.

Lotte

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.