Montagsmotivation

Burnout Ordner und andere Ideen

Ich kenne unzählig viele Psychologen. Das ist wohl ein Berufsrisiko von mir. Psychologen kennen kann sehr witzig sein, weil wir uns über die unterschiedlichsten Dinge von Wirtschaftspsychologie bis hin zu Gesunderhaltung austauschen können. Es kann aber auch ziemlich nerven. Ist nämlich alles total konstruktiv und durchdacht. Seid erst einmal als Psychologe mit einem weiteren Psychologen zusammen – streiten ist da echt seltsam.

Nichtsdestotrotz hat ein Kollege von mir eine großartige Idee gehabt, als ich mein altes Klagelied anstimmte, ich hätte so viel zu tun und wüsste gar nicht wohin mit mir.

Als ich nämlich fertig war mit all meinen Klagen sah er mich an und meinte nur „Hm, wie wäre es mit einer witzigen Intervention? Nimm doch mal all die Dinge, die du nicht schaffen kannst, packe sie in einen Burnout Ordner und schaue was passiert, wenn du sie darin lässt“

Der Burnout Ordner soll mich vor genau dem bewahren, was in Gesundheitsberufen ein Dauerbrenner (Ham Se den Wortwitz verstanden?) ist: Nämlich völlig fertig mit der Welt zu sein, weil die Arbeit überquillt. Beinahe alle Pflegekräfte, Ärztinnen und Ärzte, Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeiter und eben auch Psychologinnen und Psychologen kennen das Problem. Und ich bin mir ziemlich sicher: Die Gesundheitsbranche steht nicht alleine mit diesem Problem da. Dazu kommen Zeitverträge und unbezahlte Überstunden dazu et voilà: Willkommen im Risiko für Überlastungserscheinungen.

Nun ist mein Burnout Ordner gar nicht so voll, denn tatsächlich kann ich da ja nur die Dinge reintun, von denen ich weiß, sie werden niemandem schaden. Dennoch ist es ein ziemlich befreiendes Gefühl ihn auf meinem Schreibtisch liegen zu haben. Er macht einen Unterschied, einfach, weil ich entscheide nicht alles können zu müssen. Das ist nur ein winziger Hebel im Kopf, aber einer mit einer enormen Wirkung. Und für mich war dieser Tipp Gold wert.

Was tut ihr um für euer Wohlbefinden bei der Arbeit zu sorgen? Ich weiß, ich brauche immer eine kleine autarke Zelle (wie den Burnout Ordner), wo ich weiß „Das ist meine Entscheidung“. Klingt verrückt, ist für mich aber total wichtig.

Ich dachte in den nächsten Wochen im April schauen wir uns montags noch einige Ideen an.

Bis dahin wünsche ich euch alles Gute für den Wochenstart

Liebste Grüße
Lotte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.